top of page
  • AutorenbildUlrike Rios

SÜSSE WEIHNACHTSZEIT

Aktualisiert: 12. Jan.


Anders als in Deutschland beginnt in Sizilien die Weihnachtszeit mit dem 8. Dezember, dem Kirchenfest Maria Empfängnis. An diesem Tag beginnen die Sizilianer, ihre Häuser mit Tannenbaum und Krippe zu schmücken.


Letzteres, die Krippe, ist für die Sizilianer das wichtigste Symbol für die Weihnachtszeit. In ganz Sizilien sind Krippen ab diesem Tag in unterschiedlichsten Formen und Größen zu bewundern.


Beliebt sind ebenfalls die lebendigen Krippen. Eine besondere, märchenhafte Atmosphäre zur Weihnachtszeit kannst du im mittelalterlichen Dorf Forza d’Agrò, nahe Taormina, erleben: Lebendige Krippen und altes Kunsthandwerk werden in den engen Gassen des Dorfes zur Schau gestellt.


Um die Vielfalt der Krippengestaltung zu bewundern, lohnt ein Abstecher in das sehenswerte Krippenmuseum in Giarre, nördlich von Catania. Das Museum beherbergt über 200 Krippen aus Sizilien, aus Italien und der Welt.





Impressionen aus dem Museum



Was zur Weihnachtszeit in Sizilien ebenfalls wichtig ist


Neben der Krippe steht in Sizilien aber auch der Genuss im Vordergrund. Gegessen wird ausgiebig und am liebsten in geselliger Runde mit Familie und Freunden.


Die Dolci, die Süssigkeiten, dürfen bei keinem Weihnachtsmenü fehlen. Eine einfache und sehr sizilianische Nachspeise ist die Nusstorte mit Orangenmarmelade. Sie besteht aus sizilianischen Zutaten und den typischen Aromen der Insel. Die hübsche Torte aus Nüssen und fruchtiger Konfitüre ist einfach und schnell zubereitet und holt ein mediterranes Flair in unsere winterlichen Stuben.






Sizilianische Nusstorte mit Orangenmarmelade




Das wird benötigt

250 g helles Weizenmehl Typ 405 130 g kalte Butter 100 g Puderzucker geriebene Zitronen- und/oder Orangenschalen 2 kleine Eigelb eine Prise Salz einige Esslöffel Milch, falls erforderlich Orangenmarmelade nach belieben gemischte Nüsse (Mandeln, Pistazien, Walnusse, Haselnüsse) Gelee oder Marmelade (Orange oder Aprikose) zum Bestreichen des Kuchens.


So wird's gemacht

Für den Mürbeteig Mehl, Puderzucker, Butter, geriebene Orangen- und Zitronenschale und Salz auf die Arbeitsfläche geben und verkneten. Wenn der Teig beginnt, krümelig zu werden, die Eigelb hinzufügen, falls erforderlich auch einige Esslöffel Milch, um den Teig geschmeidiger zu machen. Den Mürbeteig in Frischhaltefolie wicheln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Eine Kuchenform mit einem Durchmesser von 22-24 cm einfetten und bemehlen.


Den Mürbeteig mit einem Nudelholz ausrollen und den Boden und die Seiten der Kuchenform auslegen. Den Mürbeteig mit einer Gabel einstechen und die Orangenmarmelade gleichmäßig auf dem Boden verteilen. Die Marmeladenmenge kannst du selbst bestimmen, jedoch bitte nicht übertreiben, sonst schmeckt man die Nüsse nicht mehr. Die Torte mit den Nüssen deiner Wahl belegen, z. B. mit Walnüssen, Mandeln, Pistazien und Haselnüssen. Dekorativ sieht es aus, wenn man die Nüsse in konzentrischer Form anordnet, doch da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Tarte mit einem Blatt Backpapier oder Alufolie abdecken und 25 Minuten lang backen. Dann die Tortenabdeckung entfernen und noch etwa 10 Minuten weiterbacken, bis der Teig an der Oberfläche goldbraun und die Nüsse leicht geröstet sind. Zu langes Backen kann die Nüsse bitter werden lassen. Die Tarte aus dem Ofen nehmen. Einen gestrichenen Esslöffel Aprikosenkonfitüre oder auch Orangenmarmelade mit 2 Esslöffeln kochendem Wasser verrühren und die Nüsse mit dem Sirup bestreichen. Dadurch wird die Tarte glänzend und noch schöner.


Guten Appetit und Buon Natale !

32 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page